Laika Verlag

Vortrag/Gespräch Christoph Jünke: Zur Aktualität eines verdrängten Marxisten Leo Koflers Philosophie der Praxis

Berlin
Donnerstag, 8. Oktober 2015, 19 Uhr
Helle Panke, Kopenhagener Str. 9

 

 

Berlin

 

 

Vortrag/Gespräch

 

Christoph Jünke: Zur Aktualität eines verdrängten Marxisten

 

Leo Koflers Philosophie der Praxis

Philosophische Gespräche

Donnerstag, 8. Oktober 2015, 19 Uhr

Helle Panke, Kopenhagener Str. 9

Eintritt: 2 Euro

 

Kennen Sie Kofler? Der deutsch-österreichische Gesellschaftstheoretiker und Sozialphilosoph Leo Kofler (1907-1995) war ein herausragender Vertreter des deutschen Nachkriegsmarxismus. Mit seinem Versuch, die marxistische Theorie den Erfahrungen des 20. Jahrhunderts entsprechend weiterzuentwickeln und die sozialistische Bewegung auf die Höhe der neokapitalistischen Zeit zu heben, machte sich der an Max Adler und Georg Lukács geschulte »heimatlose Linke« seit den 1950er Jahren zu einem wichtigen Vermittler von alter Arbeiterbewegung und Neuer Linker, bevor er Anfang 1991 schwer erkrankte und 1995 in seiner Wahlheimat Köln starb. Der Autor und Kofler-Biograf Christoph Jünke nähert sich in seinem Vortrag der anhaltenden Aktualität dieses sozialistischen Humanisten, verdeutlicht die Konturen seiner Philosophie der Praxis und spannt dabei einen Bogen von der sozialistischen Klassik bis zum Postmodernismus.

Referent: Dr. Christoph Jünke (arbeitet als Historiker an der Fern-Universität Hagen, Vorsitzender der Leo-Kofler-Gesellschaft, im März 2015 erschien sein jüngstes Werk: Leo Koflers Philosophie der Praxis. Eine Einführung im Laika Verlag)

Die Veranstaltung wird organisiert von Helle Panke in Kooperation mit dem Institut für Sozialtheorie Bochum e. V.