Laika Verlag

Rezension zu: Kaltes Land

5. Juli 2012
Albrecht Kieser, WDR 3, »Resonanzen«

In dem Buch „Kaltes Land“, herausgegeben von Holdger Platta und Prof. Rudolph Bauer, setzen sich über ein Dutzend Autoren mit der Zerstörung der gesellschaftlichen Solidargemeinschaft, auch "Sozialstaat" genannt, auseinander und werfen die Frage auf, ob die bundesdeutsche Gesellschaft auf einem Weg, so Platta,  in einen "kalten Faschismus" ist und ob Harz IV als "Ein Bürgerkrieg der politischen Klasse gegen die arm Gemachten" definiert werden muss (Prof. Friedhelm Hengbach).

In seinem Vorwort schreibt Stéphane Hessel: "Ich würde mich freuen, wenn diese Publikation „Kaltes Land“ beitragen könnte zu unserem gemeinsamen Kampf gegen Entwürdigung und Armut, beitragen könnte zu unserem gemeinsamen Kampf gegen die Resignation und mithelfen könnte bei unserem friedlichen - gleichwohl sehr entschiedenen! – Widerstand gegen das Elend und die Ungerechtigkeiten auf diesem Erdball, übrigens auch in Auflehnung gegen eine oft sich gleichgültig zeigende oder sogar zynisch gebende Medienwelt."

Albrecht Kieser stellt das Buch hier vor.