Laika Verlag

 

Laika Verlag

Krawall

Krawall
12 Jahre
Hassler, Jürg
Schweiz 1970
ca. 65 Minuten
Filmsprache
Schweizerdeutsch
Untertitel
Deutsch
Krawall32.78 MB

Jürg Hassler gehörte zu den Jugendlichen, die sich aufbäumten gegen jede Art von Uniformen, gegen gemeinsames Marschieren und gegen jedes Herumkommandieren. Er erzählt seine Geschichte, in der er anfangs, von der Musik verzaubert, zu einem Straßenkämpfer wird und ausbrechen will, sich nicht mehr als Teil einer kritiklosen, konsumorientierten Gesellschaft sieht, die es nicht schafft, über ihre eigenen Berge hinaus zu blicken. Der Film zeichnet das Bild der schwelenden Unruhe in weiten Kreisen der Züricher Jugend, die im Juni 1968 in den so genannten Globus-Krawallen ihren Höhepunkt fand.

Pressestimmen

„Wer weiß schon, daß hinter den sieben Bergen an der Weltrevolution gearbeitet wurde? Und zwar gegenüber »den Lehrern, den Eltern, den Fußballtrainern, den Nachbarn, den Meinungsmachern, den Rasenmähern, den Pfarrern (…) den Machthabern, den Rentnern, den Strebern, den Pfadfinderführern, den Nüchternen, den Dorfkönigen, den Erwachsenen allgemein und den braven Jugendlichen im Besonderen«, schreibt der Schriftsteller Wolfgang Bortlik im lesenswerten Booklet der neuesten Ausgabe der »Bibliothek des Widerstands« […].“ 

junge Welt, Juni 2010

Solidarität mit #allesdichtmachen

"Ohne Meinungen und Ziele kann man gar nichts darstellen. Ohne Wissen kann man nichts zeigen; wie könnte man wissen, was wissenswert wäre? Wenn der Schauspieler sich nicht damit begnügt, ein Papagei oder ein Affe zu sein, muss er sich das Wissen unserer Zeit über das menschliche Gesellschaftsleben aneignen, indem er selbst in den Kampf der Klassen eintritt. Manche mögen das als entwürdigend empfinden, weil sie die Kunst, wenn die Geldseite erledigt ist, zu den höchsten Dingen zählen; aber die höchsten Entscheidungen der Menschheit werden in Wirklichkeit auf der Erde ausgefochten, nicht im Himmel; in der "äußeren" Welt, nicht in den Köpfen der Menschen. Niemand kann über den kämpfenden Klassen stehen, denn niemand kann über der menschlichen Rasse stehen. Die Gesellschaft kann kein gemeinsames Kommunikationssystem teilen, solange sie in sich bekämpfende Klassen gespalten ist. Für die Kunst bedeutet "unpolitisch" zu sein also nur, sich mit der "herrschenden" Gruppe zu verbünden."

Berthold Brecht - A Short Organum for the Theatre

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

 

#allesdichtmachen