Laika Verlag

 

Laika Verlag

Krawall

Band 4:
ISBN
978-3-942281-73-7
Erschienen Mai 2010
Preis
19,90 €
120 Seiten

Ende Mai 1968 rechnete kaum ein Bewohner der gutbürgerlichen Schweiz mit den ausufernden Folgen eines Jimi Hendrix-Konzertes. Doch in dem Land, in dem Ordnung, Pünktlichkeit und Sauberkeit die obersten Maximen darstellten, begannen aufrührerische Zeiten. Junge Menschen verweigerten sich, schlossen sich zusammen und kämpften gegen ein vom Elternhaus erzwungenes Weltbild.

Zurück ins Jahr 1968 mit Wolfgang Bortlik; Roland Gretlers Blick auf die Schweizer Vietnamkrieg-Proteste; eine Analyse von Oliviero Pettenati und ein Gespräch mit Mani Neumeier von der Band Guru Guru über Musik, Rausch, Revolte – in diesem vierten Band der Bibliothek des Widerstands.

Diesem Band liegt ein Film bei:

Krawall
CH 1969, 65 min. Regie: Jürg Hassler

Pressestimmen

»Die Schweiz scheint immer noch geheimnisvoller als, sagen wir mal, der Iran – selbst in völlig durch-massen-medialisierten Zeiten. Wer weiß schon, daß hinter den sieben Bergen an der Weltrevolution gearbeitet wurde? Mehr..«

Christof Meueler, junge Welt

Solidarität mit #allesdichtmachen

"Ohne Meinungen und Ziele kann man gar nichts darstellen. Ohne Wissen kann man nichts zeigen; wie könnte man wissen, was wissenswert wäre? Wenn der Schauspieler sich nicht damit begnügt, ein Papagei oder ein Affe zu sein, muss er sich das Wissen unserer Zeit über das menschliche Gesellschaftsleben aneignen, indem er selbst in den Kampf der Klassen eintritt. Manche mögen das als entwürdigend empfinden, weil sie die Kunst, wenn die Geldseite erledigt ist, zu den höchsten Dingen zählen; aber die höchsten Entscheidungen der Menschheit werden in Wirklichkeit auf der Erde ausgefochten, nicht im Himmel; in der "äußeren" Welt, nicht in den Köpfen der Menschen. Niemand kann über den kämpfenden Klassen stehen, denn niemand kann über der menschlichen Rasse stehen. Die Gesellschaft kann kein gemeinsames Kommunikationssystem teilen, solange sie in sich bekämpfende Klassen gespalten ist. Für die Kunst bedeutet "unpolitisch" zu sein also nur, sich mit der "herrschenden" Gruppe zu verbünden."

Berthold Brecht - A Short Organum for the Theatre

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

 

#allesdichtmachen